Vaganten


Vaganten
Vagạnten
 
[v-; lateinisch vagantes »Umherziehende«], im Mittelalter Bezeichnung für Studenten und Studierte, die von einem Lehrer zum andern oder auf der Suche nach kirchlichen und weltlichen Ämtern in weiten Teilen Europas umherzogen. Im 12. und 13. Jahrhundert strömten zunehmend Studenten in die Gelehrtenschulen und Universitäten; gleichzeitig nahm die Zahl freier Pfarrstellen und Pfründen durch Ämterhäufung und Besetzung mit Mönchen (Zisterziensern, Dominikanern) ab. Diese allgemeine soziale Entwicklung ließ, ebenso wie individuelle Auflehnung gegen moralisch-kirchliche Zwänge (z. B. Zölibat), Verfolgung nonkonformistischer und häretischer Lehrmeinungen (z. B. Abaelardus), auch Freiheitsdrang und Aussteigertum, ein akademisches Proletariat meist stellenloser Geistlicher entstehen, die von Gelegenheitsaufträgen (wie Dichtung, Musik), von Unterhaltungskünsten (wie Spielleute und Gaukler) oder vom Betteln leben mussten. Mit satirischen Versen kritisierten daher gebildete Vaganten kirchliche Missstände und bezeichneten die kirchlichen Amtsträger u. a. als »Golias« (nach dem biblischen Goliath, der dem Mittelalter als Teufel galt); zugleich bekannten sie sich mit selbstbewusster Ironie zum »Orden der Vaganten« und ihrem Oberhaupt »Bischof Golias«. Die Kirche ihrerseits diffamierte die Vaganten als Goliarden, d. h. als Teufelsbrüder (die nach zeitgenössischer Aussage nur dem »Fressen« und »Saufen« frönten; nach lateinisch goliardus »Schlemmer«, von lateinisch gula »Kehle«), und bekämpfte sie im 13. Jahrhundert z. B. durch Verbote des Vagantentums.
 
In der Vaganten-Dichtung kommen Lebensfreude und Diesseitsstimmung zum Ausdruck. In metrischen, häufiger rhythmischen lateinischen Versen (typisch die vierzeilige endgereimte »Vaganten-Strophe«) wurden, meist vor gebildetem Publikum und oft in bittender Absicht, Natur, Frühling, Liebesglück und -leid, auch eigene Nöte besungen, über den besten Liebhaber (Kleriker oder Ritter?) gestritten und mit Witz und Parodie die Verderbtheit von Klerus und Mönchtum gegeißelt. Unter den namentlich bekannten Autoren ragen im 12. Jahrhundert Hugo von Orléans, der Archipoeta und Walter von Châtillon als Dichterfürsten hervor. Die meisten Lieder aber sind anonym in späteren Sammlungen, z. B. Carmina Burana (13. Jahrhundert), überliefert, häufig in »zersungener« Fassung; ein Zeugnis ihres Fortlebens ist das Studentenlied.
 
 
Goliards in: Dictionary of the Middle Ages, hg. v. J. R. Strayer, Bd. 5 (New York 1985);
 V., in: Lex. für Theologie u. Kirche, hg. v. J. Höfer, Bd. 10 (Neuausg. 1986).
 

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vagánten — (lat., »Umherstreifer«), im allgemeinen soviel wie Fahrende Leute (s. d.), insbes. die fahrenden Schüler (vagi scholares) des Mittelalters (mit Anspielung auf ihre Zechlust auch Bacchanten, Bacchusbrüder, genannt), die, gleichsam ein besonderer… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Vaganten — Vaganten, im Mittelalter die ein freies Wanderleben führenden Kleriker, später auch Studenten (s. Fahrende Leute und Goliarden), mit einer originellen, bes. die Liebe und den Wein besingenden Lyrik (Vagantenpoesie, s. Carmina burana) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Vaganten — pl ваганты странствующие поэты и певцы в средневековой Европе как правило, недоучившиеся студенты и разжалованные священники т.е. представители образованного сословия. В песнях (преимущественно на латинские тексты) пародировали высокую поэзию,… …   Австрия. Лингвострановедческий словарь

  • vagánten — tna o prid. (ȃ) knjiž. potepuški, klateški: vagantni študenti …   Slovar slovenskega knjižnega jezika

  • Vaganten Bühne — Die Vaganten Bühne ist eines der ältesten Privattheater Berlins. Das Ensemble wurde im Februar 1949 von Horst Behrend und Günter Rutenborn under dem Namen Die Vaganten gegründet. In den ersten Jahren zogen sie durch Berlin und spielten vor allem… …   Deutsch Wikipedia

  • Santa Cruz (Drama) — Santa Cruz. Eine Romanze ist ein Drama des Schweizer Schriftstellers Max Frisch. Es entstand im August und September 1944 als erstes Theaterstück Max Frischs, wurde aber erst nach seinem zweiten Stück Nun singen sie wieder am 7. März 1946 am… …   Deutsch Wikipedia

  • Ute Boy — (* 30. Dezember 1938 in Berlin) ist eine ehemalige deutsche Schauspielerin und Fernsehansagerin.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Zitate zu Boy 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Mahnefriedrich — Mannefriedrich (* in Dänemark; † 31. Juli 1812 in Heidelberg), mit bürgerlichem Namen Philipp Friedrich Schütz, war ein deutscher Räuber. Nach dem von ihm und anderen Räubern begangenen Raubmord an einem Schweizer Kaufmann bei Heidelberg begann… …   Deutsch Wikipedia

  • Mannefriedrich — (* in Dänemark; † 31. Juli 1812 in Heidelberg), mit bürgerlichem Namen Philipp Friedrich Schütz, war ein deutscher Räuber. Nach dem von ihm und anderen Räubern begangenen Raubmord an einem Schweizer Kaufmann bei Heidelberg begann eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Friedrich Schütz — Mannefriedrich (* in Dänemark; † 31. Juli 1812 in Heidelberg), mit bürgerlichem Namen Philipp Friedrich Schütz, war ein deutscher Räuber. Nach dem von ihm und anderen Räubern begangenen Raubmord an einem Schweizer Kaufmann an der Bergstraße bei… …   Deutsch Wikipedia